SVBS

Unser Segler-Verein Braunschweig

ist ein Wassersportverein mit Schwerpunkt auf dem Segelsport. Wir sind einer der größten Ausbildungsvereine in Niedersachsen und bieten laufend Ausbildungen vom Binnenschein über den Sportbootführerschein See (SBF See) bis zum Sportküstenschifferschein (SKS) sowie die Funkzeugnisse UBI (Binnenfunk) und SRC (Short Range, Seefunk) und Pyrotechnik (Seenotsignalmittel). 

Nachwuchsarbeit für alle Altersklassen steht bei uns hoch im Kurs, auch Menschen, die noch nie mit dem Segelsport Kontakt hatten, sind bei uns herzlich willkommen – altersunabhängig. Im SVBS segeln auch Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen (Inklusives Segeln).

In unserer Paddelsparte wird sowohl als Team in Drachenbooten gepaddelt (breitensportlich und wettkampfsportlich) als auch auf Stand-Up-Paddeln das lokale Revier erkundet.

SVBS Braunschweig ist Verein des Jahres

Unsere Angebote

Jugendsegeln

Interesse?

Drachenboot

Interesse?

Inklusives Segeln

Interesse?

Standup-Paddling

Interesse?

Do, 08.04.2021

Abschluss der Reparaturen am Nordsteg

Unter Anleitung und aktivem Einsatz unseres Obmanns Südsee, Florian Hackelsperger, wurde in den vergangenen Monaten und Wochen der Nordsteg instandgesetzt. Anfang April wurden die im März begonnenen Arbeiten am landseitigen Stegfundament abgeschlossen, Rouven, Florian und Andreas haben die schwimmenden Stegteile unter Einsatz von Manneskraft und Traktorunterstützung wieder mit dem Stegfundament verbunden. Die zur Sicherung des Steges gegen wind- und strömungsbedingte Abdrift eingesetzten temporären Festmacher (landseitiges Betongewicht und Abspannung zum Ausbildungssteg) wurden wieder entfernt und die Uferböschung wiederhergestellt.




Di, 30.03.2021

„Verein des Jahres“: Neuer Opti in Kappeln übergeben

Wir freuen uns riesig über den neuen Zuwachs in unserer Opti-Flotte. Am 16. März 2021 fand in Kappeln an der Schlei die Übergabe des neuen Trainingsboots statt, das gleichzeitig Prämie für die Auszeichnung als „Verein des Jahres“ ist. Wir hoffen, dass die Situation es schon bald erlaubt, eine Taufe des noch namenlosen neuen Jugendboots durchzuführen. Die Namensfindung erfolgt durch die Vereinsjugend – nähere Infos dazu folgen. 

Das Boot wurde an der Schlei von den Schleswiger Werkstätten gebaut, die sich auf die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen konzentrieren. Für uns ist es daher ein ganz besonderes Boot, das mit seiner auffälligen Beklebung künftig unserem gesamten Segelnachwuchs für das Training zur Verfügung stehen wird.

Das Foto der Übergabe zeigt (v.l.n.r.): Hermann Hell (Segler-Zeitung), Malte Fiedler (2. Vorsitzender SVBS), Nicola Breuer (IMMAC Sailing Team), Kai Mares (IMMAC Sailing Team); im Hintergrund wartet bereits der neue Opti auf seine Verladung.

Wir bedanken uns bei den ganz herzlich bei den Sponsoren und Initiatoren des Preises, sowie bei TraderGreen Wolfenbüttel für die Bereitstellung eines Zugfahrzeugs.




Sa, 20.03.2021

SVBS ist im Finale der Champions League

Wir haben es geschafft! Der Segler-Verein Baunschweig ist einer der Finalisten der diesjährigen eSailing Champions League.

Das Team von Malte Fiedler, Karla Dörffler, Jasper und Jonas Scholz sowie Tor Lund-Larsen hat sich am 19. März in der zweiten Qualifikation nicht nur mit einem Platz unter den ersten 4 für das Finale qualifiziert, sondern hat sich in der wohl am stärksten umkämpften Gruppe gleich den Klassensieg geholt.

Die Segelbedingungen waren dabei nicht einfach. Die simulierten sehr drehenden und im Druck wechselhaften Bedingungen vor Palma haben das Feld durcheinander gewirbelt. Wir entschieden uns in den ersten 3 Rennen über den rechten oder linken Rand zu fahren, da dort immer wieder Windfelder vielversprechend aussahen. Durch die extremen Dreher führte diese Entscheidung aber dazu, dass wir immer wieder außen abgeparkt wurden und viel längere Distanzen segeln mussten als die Konkurrenz. In Rennen 1 erreichten wir einen 8. Platz, ein guter und solider Start ins Mittelfeld. In Rennen 2 Lagen wir bis zur letzten Tonne sogar auf Platz 5, eine Fehlentscheidung auf dem Vorwindkurs führte aber dazu, dass wir aus dem Druck segelten und auf Platz 9 zurückfielen. In Rennen 3 war ein ähnliches Bild. Auf den linken Rand gestartet mit viel Wind in guter Position drehte der Wind dann 20-25 Grad nach rechts. Komplett geparkt und auf einem der letzten Plätze liegend, arbeiteten wir uns dann Stück für Stück wieder durch das Feld auf Platz 8.

Wie in jedem guten Team, war dabei die Kommunikation das A&O unseres Erfolges. Während ich, Jasper, das Boot gesteuert habe, haben Karla, Malte, Jonas und Tor den Wind gelesen, die Gegner beobachtet und die Kursgeometrie verfolgt. All diese Informationen ließen uns häufig die richtige Entscheidungen treffen.

Der Wendepunkt oder „Take-Off-Point“ kam dann nach dem dritten Rennen. Aus der Analyse der letzten 3 Rennen haben wir erkannt, dass der Trend, über die Ränder zu fahren unser eigentlicher großer Verlust war. Also gab es einen Strategiewechsel.

Der Plan: Ca. 1/3 die Linie runter vom Startschiff starten und dann mittig jeden Dreher mitfahren. Jetzt durften wir keinen Dreher verpassen, da wir mitten im Feld wenig Spielraum für Fehler hatte. Am Ende kam ein zweiter Platz dabei raus. Der Plan ging auf.

Also das gleiche für das letzte Rennen nochmal. Gleichzeitig war dies das alles entscheidende Rennen. Bunt gemischte Ergebnisse hatten dazu geführt, das die ersten 8 alle eine Chance auf einen der Top-4-Plätze und damit den Einzug ins Finale hatten. Diesmal war jedoch das Pinn-End bevorteilt. Da jedoch dort ein großes Gewusel entstand, da das ganze Feld jetzt links starten wollte, versuchten wir uns defensiv aus allem rauszuhalten und den Nachteil an der Startlinie durch gute Geschwindigkeit wieder wett zu machen. Dabei hofften wir natürlich auch darauf, dass unsere engsten Konkurrenten sich in dem Getümmel gegenseitig behinderten, sodass wir auf jeden Fall vor ihnen ins Ziel kommen würden. Auch diese Entscheidung war richtig! Am ersten Luv-Fass auf Platz 5 konnten wir eine große Lücke zwischen uns und das Feld reißen. Auf der zweiten Amwindstrecke verlor der bis dahin Führende seine Internetverbindung, also bekamen wir Platz 4 geschenkt. Doch jetzt ging es erst richtig los. Am letzten Luv-Fass waren die ersten 4 Boote alle innerhalb von 5 Bootslängen. Im Kampf um Positionen bekamen wir eine Strafe, weil wir uns nicht von den polnischen Konkurrenten hatten freigehalten. Die ersten drei halsten nach der Luv-Marke um auf der rechten Kursseite ein Windfeld zu jagen, unser Team aber entdeckte ein Windfeld auf der linken Seite. Mit mehr Druck und dem besseren Winkel zum Ziel konnten wir noch in einer Wahnsinns-Hatz an den ersten drei vorbeiziehen und das Rennen gewinnen. Ein absolutes Traumrennen mit maximaler Spannung und Herzschlagfinale…mehr kann man nicht bekommen.

Insgeheim war die Qualifikation natürlich unser Ziel, aber auch noch den Gruppensieg zu holen war einfach der Hammer.
An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei meinem tollen Team, Karla, Malte, Tor und Jonas bedanken!!! Es ist toll mit euch virtuell zu segeln.

Als einer der besten 16 des zweiten Spieltages ziehen wir somit in das Finale am 11. April ein! Wir sind bereit!

 

Wer uns unterstützen möchte, selber Lust bekommen hat, oder aber einfach mal zuschauen und live dabei sein möchte kann sich gerne per Mail bei mir melden: jasper.scholz@web.de
Neue Gesichter sind immer willkommen und jeder der Spaß am segeln hat sowieso!

Ergebnisse der Gruppe D des 2. Qualifiers

Aufzeichnung des letzten Race mit Live-Kommentar




Fr, 12.03.2021

Qualifiying 1 der Champions Legaue im eSailing

Vielleicht bislang etwas untergegangen: neben dem Titel Verein des Jahres versuchen wir gerade auch, der beste eSailing-Verein Europas zu werden. Im Februar hat sich ein kleines Team aus mehr oder minder erfahrenen eSeglern (alle natürlich auch im echten Leben Segler) gefunden, um an der offiziellen Champions League im eSailing teilzunehmen.

In drei Qualifiyings kämpfen die Clubs um die oberen 4 Plätze, um in das große Finale zu gelagen.

Am 26.02.2021 war es so weit und das erste Qualifying aus 5 Rennen stand an. Wir sind in Gruppe C gegen 19 weitere Teams aus Europa gesegelt. Dabei geht die Bandbreite der Steuerleute vom Hobbysegler bis zum bezahlten Profisegler aus der SailGP Szene, der, wenn er nicht online segelt mit bis zu 50 Knoten über das Wasser fliegt.

Die eSailing Champions League ist dabei eng an das Format der echten Champions League angelehnt. Gesegelt wird in der Klasse der J70 in kleinen Teams. Dabei steuert einer aus dem Team das Boot, während die anderen als Spotter fungieren, also ausschau halten, von wo die nächste Windfront einsetzt, wo die Böen und die Gegner sind, welche Seite der Startlinie oder Tonne bevorteilt ist. In dem Online-Portal discord tauschen wir diese Informationen aus und geben sie an den Steuermann/ die Steuerfrau weiter, die versucht, mit den Informationen den besten und schnellsten Weg über die Regatta-Bahn zu finden. Im Grunde ist es also eine Strategie- und Taktiksimulation. eSailing hat den Vorteil, dass ein Rennen nur über 5-7 Minuten geht, aber während dieser Zeit genau so viel passiert, wie sonst während einer halben oder dreiviertel Stunde auf den Regatta-Bahn. Das macht die Rennen schnelllebig und intensiv, da es teilweise blitzschnelle Reaktionen auf Winddreher oder Wegerechte fordert.

Die Regeln sind dabei die gleichen wie in echt und auch die Winddreher werden meistens sehr realistisch und ortsabhängig sehr gut simuliert.

Das erste Event bestritt für uns Karla Dörffler, eine Seglerin, die schon Erfahrung in der dänischen Segelbundesliga in der J70 hat. Unterstützt wurde sie dabei von Nico Brückner, einem Laser-Segler der Jugendgruppe mit viel Regatta-Erfahrung aus dem Opti, mir, Jasper Scholz, aktueller Opti- und Jugendtrainer, meinem Bruder Jonas, sowie meinem Vater, die beide netterweise als Spotter eingesprungen waren. 

Karla, die noch nicht viel eSailing-Erfahrung hat, steuerte unser Boot auf den insgesamt 10. Platz. Das reicht zwar nicht aus für die Qualifikation im ersten Anlauf, jedoch war es in dem stark besetzten Feld eine respektable Leistung. Das ganze Team hatte zwischen den Rennen auch immer was zu lachen und hat sich sehr gut verstanden. Auch die Kommunikation über die wichtigen Renninformationen hat sich über die 5 Rennen stetig verbessert.

Die nächste Qualifying-Runde startet am 19.03.2021. Es wird auch eine kommentierte Live-Übertragung geben.

Wir sind auf jeden Fall wieder dabei und hoffen auf den Einzug in das Finale.

Ich hoffe, den ein oder anderen von euch vielleicht mal bei einem unserer Trainings auf dem virtuellen Wasser zu sehen! Meldet Euch gern bei mir: jasper.scholz@web.de




Do, 11.03.2021

Tischtennisplatte für den SVBS

Dem SVBS wurde eine Tischtennisplatte samt Zubehör gespendet. Künftig kann sie zum sportliche Kurzweil in Ausbildungspausen oder auch einfach nur so zum Aufwärmen von jederfrau und -mann genutzt werden.

Wir bedanken uns hierfür sehr herzlich bei der Braunschweigischen Betriebssport Gemeinschaft, die aufgrund der Corona-Pandemie leider ihre Tischtennissparte auflösen musste und uns dehalb mit einer ihrer Platten bedenken konnte.




Wetter

Termine

Mitglied werden?

Ein Verein lebt von und mit seinen Mitgliedern. Und wir geniessen die gemeinsam Freude an Wasser, Wind, Bewegung und dem Austausch untereinander.

Informationen finden Sie hier:

Sponsor werden?

In unserem Segel-Verein sind Sponsoren Unterstützer, die einen persönlichen Beitrag leisten: ideeller, physischer oder finanzieller Art.

Informationen finden Sie hier:

Segler-Verein Braunschweig e. V.

Schrotweg 113
38122 Braunschweig

info@svbsev.de
www.svbsev.de

Impressum & Datenschutz

Braunschweigische Landessparkasse
NOLADE2HXXX
IBAN: DE892505000000005162 78

© 2021 • made by uwe ax